AL MORIR LA MATINÉE (2020)

  • Splatter, Edeltrash, OmU, Weltpremiere
  • 1h 26m

Runter! Als der Film zu Ende ist, verkriecht sich ein Kind unter den Sitzen, um heimlich den nachfolgenden Horrorfilm im Kino zu sehen. Noch eine Handvoll weiterer Gäste verirrt sich in dieser stürmischen Nacht ins Cine Opera. Kino, Horror, Dunkelheit. Was will man mehr? Denkt sich auch ein wahnsinniger Mörder, der statt für den Film nur noch Augen für das Publikum hat. Die Messer sind gewetzt, also Vorhang auf für eine letzte, blutrote Vorstellung, bei der die Zuschauer die Hauptrolle spielen.

Ein dunkler Saal und finstere Gesellen auf Leinwand und im Kino. Das ist ja fast wie bei HARD:LINE. Nur treibt in diesem Fall ein Finsterling sein Unwesen, der dem Publikum ans Leder will. Dabei geht Regisseur Contenti mit den Protagonisten nicht zimperlich um. Er liefert einen vergnüglichen Splatterfilm der Marke Edeltrash, der wie gemacht ist für ein Festival: Kurzweilig und voller Nostalgie ist dieser Film eine teils sehr deftige Liebeserklärung an das Horrorkino an sich. Das schmeckt uns!

Der uruguayische Filmemacher Maximiliano Contenti hat vor allem bei Förderprogrammen im Rahmen großer Festivals mitgearbeitet und mit Kurzfilmen und Dokumentationen auf sich aufmerksam gemacht. Doch sein Herz schlägt für den Genrefilm. Als Kind der 80er zeigte er schon früh Begeisterung für Abenteuer- und Horrorfilme und stieg immer tiefer in die Materie ein. Er studierte später an der Escuela de Cine del Uruguay, der Filmhochschule in Montevideo. Contenti ist zudem Gründer der Produktionsfirma Yokoh Films.

Sprache

Spanisch